Dekubitusprophylaxe : Druck, Scherkräfte, Reibung und Mikroklima im Kontext

Das übergeordnete Ziel klinischer Versorgung ist die Wiederherstellung bzw. Erhaltung der Gesundheit. Gelegentlich kommt es im Zuge dessen zu iatrogenen Verletzungen. Auch wenn nicht alle Fälle von Dekubitus iatrogen sind, sind die meisten jedoch vermeidbar. Dekubitus ist eine der am häufigsten berichteten iatrogenen Verletzungen in Industrieländern. Unangemessene Pflegemethoden wie das Belassen von gefährdeten Patienten über längere Zeiträume in vermeintlich schädlichen Positionen oder das Massieren von geröteten Hautbereichen werden oft weiter praktiziert, lange nachdem sich gezeigt hat, dass sie schädlich oder ineffektiv sind. Aufklärung ist wichtig, um zu gewährleisten, dass alle in die Behandlung des Patienten einbezogenen Mitarbeiter so arbeiten, dass Dekubitus nach bestem Wissen vermieden und behandelt wird.

The three papers - Pressure in contextShear and friction in context, and Microclimate in context all follow a similar structure.

Each paper starts by defining the relevant extrinsic factor and how individually they contribute to the aetiology of pressure ulcers. The relationship between the factors are explained and emphasised, and the evidence for the role of the factors in the development of pressure ulcers is discussed. The latter sections of the three papers describe how patients at risk from each extrinsic factor can be identified. The papers then explain the types of and rationale for the clinical interventions that aim to prevent or ameliorate the adverse effects of each of the extrinsic factors discussed

This consensus document shows that there are some important underlying principles for preventing pressure ulcers resulting from the extrinsic factors of pressure, shear, friction and microclimate. All clinicians should understand these principles and implement them in their daily practic

 

Translations